Samstag, 30. Dezember 2017

Jahres-/Rückblick Faradies Bielefeld

Farben . . .
Orte . . .
Begegnungen . . .
Handel . . .
Bürgersinn . . .
Kleinkunst . . .
Coolness an öden Orten . . .
Ausblicke . . .
Umland . . .
Leuchten . . .
Events . . .
Freiraum für Kinder . . .
Erholsame Stille . . .
Verantwortung . . .
Radfahren als Teil der Lösung für unsere Stadt. . .
. . . im Stress . . .
.  . . und im Risiko
Faradies Bielefeld startete 2014 . . .
.
. . . mit einer konkreten Vision, mehr Rücksicht und Planung
für Kinder, Alte und für unsichere Radler . . .
 . . . und zerstreut sich nach 35 Aktivitäten, leider auf vielfältig versperrte Wegen . . .
. . . mit der notwendigen Konsequenz:
Sich neuen Projekten an resonanzreichen neuen Orten zu widmen
Hier z. B.  Prof. Dr. Jens Bucksch aus dem Kreis, vormals WHO-beauftragter
Gesundheitswissenschaftler & Walkability-Forscher der Uni Bielefeld,
jetzt frei entfaltet an der Uni Heidelberg

Welche Formate bürgerschaftlichen Engagements bewegen die Stadt bei
aktiver Nahmobilität, Klimaschutz und sanfter Stadtentwicklung?

1. Resiliente Gruppen
wie z.B. Transition Town. Nicht abwarten, sondern
Einfach. Jetzt. Machen!
Sie erarbeiten schon heute Insel-Lösungen,
für eine friedvollere Zukunft -
Transition Town, FBB, GWÖ und andere

2. Kooperative Gruppen -
Bereit für ihren konstruktiven Beitrag im Streit mit der Gesellschaft:
ADFC, VCD, GaFF, ProGrün, ProNahverkehr, Faradies Bielefeld & andere
Fähige Konsultations-Partner für kooperative professionelle Lösungen
Ihre wertvollen Beiträge in resonanzarmen Räumen wie Bielefeld . . .

 . . . verschwinden in die Schublade. Hier das BYPAD-Verfahren.
 Es fehlt offenbar an Vertrauen oder am politischen Willen.
Was dann? Dann bleiben . . .

3. Kämpferische Gruppen
Kommunikativ belebend & begabt bei der Durchsetzung ihrer partikularen Ziele
und mit Risiken für die allgemeine Bereitschaft zur Beteiligung des Bürgerwillens

Kennzeichen solcher kämpferischer Kontroversen:
Das Drama-Dreieck im Täter-Opfer-Retter-Karussel,
es rotiert auf der Jagd nach Aufmerksamkeit, Schuld & Verantwortung
(Bahn-Kunden der versperrten Stadtbahnlinie warten im Auto-Stau (= Opfer1), 
der Bürgermeister sperrt die Straße und beseitigt die Ursache (= Retter1), 
das staut den Autoverkehr noch mehr (= Opfer2) 
und macht den Retter1 zum Täter1,
der finden bei MoBiel nachlässige Planer (= Täter2),
die vermeintliche Planungsfehler zurückweisen (= Opfer3) 
u.s.w., ein Vexierspiel, bis sich der zirkuläre Ärger erschöpft hat)
Anstrengend, dieses Bielefelder Problemtrance-Modell

Planungs-Zeit, andernorts genutzt, verstreicht.
Ungelöste Probleme ufern aus bei
weiterhin um 1.5%/ Jahr steigenden Zulassungszahlen . . .
. . . und christlich reklamierte Werte schrumpfen leider zur Folklore.
 Unsere Entscheidungsträger: Feinstaub der Geschichte für unsere Enkel?
Diese unbequeme Frage entscheiden wir selbst:
Wollen wir uns von ungelösten Problemen treiben lassen
oder für unsere Ziele in Freiheit an ihrer Lösung arbeiten?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".