Samstag, 9. Juli 2016

Alles Gold was glänzt.





- oder was von der - wiederholt - sehr guten Platzierung Bielefelds beim Stadtradeln zu halten ist.


Das Stadtradeln in Bielefeld ist am 1. Juli zu Ende gegangen und Bielefeld wird am Ende der Aktion im Herbst unter allen Kommunen in NRW und auch im Bund wieder eine sehr gute Platzierung haben.

Aber was sagt das über die Qualität der gefahrenen Strecken, die Sicherheit und das Wohlbefinden der Radlerinnen und Radler aus?

Seht dazu unsere Detail-Auswertung

1 Kommentar:

  1. Zugegeben: Bei den pro Person geradelten Kilometern schneidet Bielefeld im Vergleich mit anderen KOmmunen schlecht ab. Ist das positiv oder negativ zu bewerten? Nähme man die Zahl nur als Indikator dafür, ob Bielefeld für regelmäßige Radfahrer*innen attraktiv ist, dann wäre die negative Bewertung sicherlich angemessen. In der Tat: In Bielefeld ist noch viel zu tun, um das Radfahren auch und gerade im Alltag attraktiv zu machen, da es noch viel zu viele Hindernisse und Hürden gibt und viel zu oft dem Autoverkehr Priorität eingeräumt wird. Andererseits: Wenn die geringe durchschnittliche Kilometerzahl ein Zeichen dafür wäre, dass es gelungen ist, Nie- oder Seltenfahrer*innen zum Radfahren zu motivieren, dann wäre das ein schöner Erfolg und die Zahl wäre positiv zu bewerten. Leider kann man dies an den Zahlen ohne weitere Informationen nicht ablesen.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".