Mittwoch, 11. Mai 2016

Stadtradeln in Bielefeld anno 2016?

Alle Jahre wieder ist Stadtradeln überall und auch in Bielefeld. Das kaum noch eine Nachricht wert - und das ist ein Problem. Ist Radfahren in Bielefeld normal - ja! Können sich Radfahrer noch über größere Lücken oder Baustellen beschweren als Autofahrer - kaum denkbar!

Aber ernsthaft. Die Botschaft der Aktion Stadtradeln ist immer wieder eine mitteilenswerte Nachricht auch in Bielefeld. Wie sähe die Verkehrslage in dieser Stadt aus, wenn täglich nur die Hälfte aller Verkehrsbewegungen, deren Start und Ziel innerhalb Bielefelds liegen (Nahmobilität), zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Bus und Stadtbahn zurückgelegt würden?

Wenn ein PKW im Berufsverkehr im Schnitt 1,3 Passagiere befördert, dabei aber den Platz von 4 Radfahrern einnimmt, gäbe es auf Radwegen und Schutzstreifen (wo sie noch verpflichtend sind) größte Probleme mit Stauungen. Die Kapazität von Bussen und Bahnen reichte bei weitem nicht, um die Umsteiger aufzunehmen. Gleichzeitig wären die Straßen frei für die Nutzung als Bewegungsraum für Fußgänger und Radfahrer, z. B. auf einem autoverkehrsfreien Jahnplatz, ebenso auf den Straßen rund um das Bielefelder Hufeisen aus Kreuz-, Artur-Ladebeckstraße, Oberntor- und Niederwall.

Eine schwer vorstellbare Vision für einige, für andere ein schlicht nicht wünschenswertes Experiment. Und doch wächst seit Jahren die Zahl der Teilnehmer beim Stadtradeln, wird der Anteil der gefahrenen Kilometer, bzw. der vermiedenen CO2-Menge und Feinstäube von Jahr zu Jahr größer, ist dies also längst kein Experiment, sondern Realität. Eine reale Entlastung von Stau und Emissionen findet jedoch kaum statt, weil der Verkehr insgesamt immer noch wächst.

Die Vision eines wirklich nachhaltigen Umbaus der Verkehrsströme in unserer Stadt ist wichtig gegen  ein alternativloses Denken in längst überholten Bahnen, wie z. B. die aktuelle Planung einer vierspurigen B66n quer durch die Stadt.

Drei Wochen Stadtradeln in Bielefeld sind jedes Jahr real gewordene Vision dafür, wie der Umstieg auf das Fahrrad in der Stadt aussehen würde. Viele Fahrten mit dem PKW im Stadtbereich sind schon heute vermeidbar, viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich eine stressfreie Alternative zu Staus und Parkplatzsuche auf dem Weg zur Arbeit oder zu den Dienstleistungen und Verkaufsangeboten in der City.

Darum ist das Stadtradeln jedes Jahr eine gute Nachricht.

Während 3 Wochen vom 11. Juni bis 1. Juli 2016 können alle Einwohner Bielefelds und alle, die hier zur Arbeit oder zur Schule gehen, ihre mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer sammeln und zusammen mit anderen addieren. Damit wird auf die Belange von Umwelt, Gesundheit und eine neue Verkehrsinfrastruktur aufmerksam gemacht und Bielefeld im Ranking aller teilnehmenden Städte, Landkreise und Kommunen in Deutschland auf einen Spitzenplatz gebracht, der sich sehen lassen kann und ein Zeichen über die Stadtgrenzen hinaus setzt.

Mitmachen kann jeder, der in Bielefeld wohnt, arbeitet oder zur Schule geht. Registriere dich einfach kostenlos online und sammle vom 11. Juni bis 1. Juli 2016 alle von dir mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer, egal, wo du gefahren bist.

Wenn du Fragen, Hinweise oder Ideen zum Stadtradeln in Bielefeld hast, schreib uns:
info@faradies-bielefeld.de Teile das Event auch mit deinen Freunden auf facebook und twitter und vorl allem auf den Straßen von Bielefeld.

Hier geht es zur Stadtradeln-Webseite für Bielefeld.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".