Freitag, 15. Mai 2015

Und sie bewegt sich noch: Paris, der Smog und das Fahrrad

Regelmäßig wird Paris inzwischen von Smog-Werten heimgesucht, die einfach verboten sind und das Leben in der französischen Mega-Hauptstadt ungenießbar machen. Dann reagiert die Pariser Stadt-Regierung mit Fahrverboten und stellt die Metro kostenlos zur Verfügung. Das kann ganz schön ins Geld gehen.



Diese Zustände können oder wollen sich die Franzosen wohl nicht mehr leisten und das Vorbild Londons - dem ewigen Rivalen um die Gunst der beliebtesten Euro-Hauptstadt - lockt nun auch Paris, einen raschen Kurswechsel zur Fahrrad-Metropole einzuschlagen.



Anne Hidalgo heißt die aktuelle Bürgermeisterin und der „Plan Vélo“ ist ihre Antwort. Für 150 Millionen Euro gibt es eine Verdopplung des Radnetzes, eine Absenkung der Höchstgeschwindigkeit auf über 30 km Länge, gleich 2 neue Fahrrad-Schnellwege (Velo Express) und 10.000 zusätzliche P+R-Plätze zum Teil mit abschließbaren Boxen. Dazu Kaufanreize für E-Bikes und Lastenräder.



"Das Velo liegt im Trend. Es ist schadstofffrei, die Bewegung tut gut, und in Paris ist es meistens auch das schnellste Fortbewegungsmittel", meint der als "Monsieur Vélo" apostrophierte Grüne Najdovski. Und nein, für eine Helmpflicht ist der Vizebürgermeister nicht: "Damit würden wir bloß vermitteln, dass Fahrradfahren gefährlich ist.“ Paris und das Fahrrad: SPIEGEL ONLINE


Vive la France. Vielleicht auch bald bei uns?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".