Dienstag, 28. April 2015

Traurige Rad-Geschichten

Ich hab in meinen Blog-feeds heute die traurige Geschichte eines Bielefelder Bloggers gefunden, der von der Leidenschaft gepackt mit dem (Verkehrs-)Gesetz in Konflikt geraten ist und danach auf etwas sehr Schönes verzichten musste. Ich glaube, mir wäre es nicht anders ergangen und euch vielleicht auch nicht. Und ich fand die Geschichte so schön (traurig), dass ich hier einen Teil daraus zitiere, in dem auch der Zusammenhang zum Radfahren klar wird.
„Ich selbst wurde von dem Weinkistenhype gepackt und versuchte 2 Kisten zu ergattern. Sie standen mit weiterem Speermüll an einer Straße, leider missachtete ich vor lauter Vorfreude die Fahrtrichtung des Radweges. Der mir entgegenkommende Radpolizist radelte und verhielt sich regelkonform. In der Zeit der Moralpredigt und dem Abkassieren fanden die beiden Weinkisten einen dankbaren Abnehmer, der parkte im Rücken meines „Beamten“ mitten im Parkverbot, lud die beiden Prachtstücke ein und fuhr lächelnd an uns vorbei.“ 
Lest gern die ganze Geschichte an der Quelle: aquasdemarco oder goodsquirrelproject https://goodsqurrielproject.wordpress.com/2015/04/28/das-phanomen-der-weinkisten/

Schickt mir Hinweise auf weitere Rad-Literatur oder schreibt selber was auf blogging.faradies-bielefeld.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".