Freitag, 6. Februar 2015

Wer hat Angst vor der weißen Pracht? Critical Mass im Winter - weil es geht.

Die Critical Mass ist zu Gast in Bielefeld - immer am letzten Freitag um 19 Uhr ab Kesselbrink.

Wir haben sie nicht gerufen, nicht initiiert, nicht geplant, nicht dazu aufgerufen oder sonstwie organisiert. Sie ist nach Bielefeld gekommen, wie zu vielen Städten in den letzten Jahrzehnten, seit das Phänomen „Critical Mass“ auf diesem Globus gesichtet worden ist. - Und sie soll hier bleiben!

Wir wollen die CM hegen und pflegen. - Wieso denn das?

Kurz gesagt: Weil Bielefeld seine urbane Lebensqualität durch zeitgemäße Mobilitätskonzepte steigern muss, wie sie auch in den Ballungsräumen der globalisierten Welt bereits entstehen, auch in Europa, auch in Deutschland. Der motorisierte Individualverkehr, das eigene Auto, ist kein Fortschritt der Evolution: er ist zu teuer, zu schmutzig, zu unflexibel in der Stadt. (Soviel „Überbau“ soll an dieser Stelle genügen.)

Und was tut Bielefeld dafür?

Schon eine Menge. Zu den größten Aktionen gehörten bislang der autofreie Tag zwischen Bielefeld und Herford auf der B61 und der Run-and-Roll-Day. Dabei handelt es sich aber nur um das zeitweise Außerkraftsetzen der normalen Verkehrsregeln. Danach ist alles wieder wie vorher.

Nachhaltiger wirken das Stadtradeln und eben die Critical Mass, denn sie finden über einen längeren Zeitraum (beim Stadtradeln 3 Wochen im Sommer) statt und zwar im normalen Verkehrsbetrieb, und das ist das Entscheidende!

Critical Mass #6 im Schnee in Bielefeld am 30. Januar 2015 - 10 Teilnehmer.
Critical Mass #6 im Schnee in Bielefeld am 30. Januar 2015 - 10 Teilnehmer.
Während die Beteiligung beim Stadtradeln sich organisch in das Verkehrsaufkommen einfügt und zu großen Teilen mit diesem deckungsgleich ist, stellt sich bei der Critical Mass die ungewohnt große Anzahl von Radfahrern, die alle zur selben Zeit in eine Richtung fahren, wie eine „Demonstration“ dar.

Vorsicht Missverständnis!

An diesem Punkt entsteht allem Anschein nach aktuell ein fatales Missverständnis: Denn was für die Polizei wie eine „Demonstration" aussieht, ist der Normalfall, wie es ihn bald überall geben wird, so wie in den bekannten Fahrradstädten Münster, Groningen in den Niederlanden und in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen. Ein neuer Normalfall, der auch das erklärte Ziel eindeutiger Nicht-Fahrradstädte, z. B. London, ist.

Warum also nicht auch für Bielefeld, die Fahrradstadt? Anfangs nur für ein paar Stunden an einem Freitag?

Wir sind nicht Provinz, darum Finger weg von der CM!

Der deutsche Sinn für Recht und Ordnung ist eine Stärke unserer Wirtschaft und Gesellschaft, er muss aber auch Grenzen haben, wenn eine notwendige Entwicklung gefährdet ist.

Die Critical Mass ist ganz aktuell Ziel besorgter Ordnungskräfte, die sie als "außerordentliches genehmigungspflichtiges Verkehrsereignis" oder "anmeldepflichtige Demonstration“ also als Störung klassifizieren und damit irren.

Noch begleiten sie sie freundlich und nachsichtig. Doch das erklärte Ziel ist die Durchsetzung der nach ihrer Ansicht unumgänglichen Genehmigungs- oder Anmeldepflichten. Damit würde die CM aber wieder ein aus der Normalität des Verkehrsalltags herausgehobenes Sonderereignis in den Augen der Öffentlichkeit. Sie müsste sich abwegige Vorwürfe von anderen Verkehrsteilnehmern gefallen lassen und immer damit rechnen, „abgesagt" zu werden, wenn Bedenkenträger dies für notwendig halten.

Hat eigentlich schon mal jemand versucht, den täglichen Berufsverkehr „abzusagen"?

Der Gedanke allein schon ist absurd und würde einen Proteststurm hervorrufen. Ebenso kontraproduktiv wäre das für die Critical Mass. Und doch hat die Polizei genau das - in einer sehr freundlich gehaltenen Bitte - vor der CM im Januar 2015 in Bielefeld versucht.

Wir erinnern uns: Es hatte am selben Tag, Freitag, den 30. Januar 2015, die größte Menge Neuschnee des Jahres gegeben und die Polizei bat bekannte Teilnehmer der CM telefonisch, sie sollten die „Veranstaltung“ wegen des Wetters und der Straßenverhältnisse bitte „absagen". Dem konnten die angesprochenen Personen nicht folgen und wiederholten darum nur das Offensichtliche: "Es hat viel geschneit!"

Der Fehler in der Betrachtung wird offenbar, sobald man nicht (mehr) darauf fixiert ist, die CM in alte Schubladen zu stecken: Es gibt keine Veranstalter außer den Teilnehmern, die sich zum bekannten Termin treffen und die die Critical Mass bilden. Eine Masse, die aus denkenden Bürger/inne/n besteht, die den Wetterbericht schon kennen und verantwortungsvoll für sich entscheiden, ob sie zu den gegebenen Bedingungen eine Radtour machen wollen - ja, auch im Winter!

Ja, man kann im Winter mit dem Fahrrad fahren!

Auch wenn es anscheinend in Bielefeld immer noch einer Mondlandung gleichkommt, ist das „Winter- oder Viking-Biking“ z, B. in Kopenhagen (bei mehr Schneetagen als in Bielefeld) und anderswo Alltag, wenn es Winter ist. - In Bielefeld würden die Bürger als Autofahrer, als ÖPNV-Nutzer doch auch nicht zu Hause bleiben, wenn es Schnee gegeben hat? Offenbar ist bei vielen Bielefeldern das Auto immer noch eine evolutionäre Weiterentwicklung des Fahrrads. Das fällt schwer zu glauben angesichts der verbreiteter Zivilisationskrankheiten, die auf das Konto von Auto und Co. gehen: Wohlstandserkrankungen, wie Diabetes Typ-II infolge Bewegungsmangel bereits bei Kindern („Helikopter-Eltern“), Konzentration von CO2, Feinstaub, Ozonwerte, Stau und Stress in Innenstädten etc.

Also bloss her mit Licht, Mütze, Handschuhen und was man sonst noch so braucht und raus zur sechsten Runde der CM.

critical mass #6 bielefeld januar 2015
Unser Mitautor auf faradies-bielefeld.de Bernd berichtet vom sechsten Ablauf der Critical Mass in Bielefeld auf Facebook:
Schön kalt wars, und die Masse ist diesmal nicht ganz so „kritisch" geworden. Zu zehnt (10) waren wir und haben uns gegenseitig die Stollenprofile beschaut und den erstaunten Beamten Bilder von „VikingBiking" gezeigt, und schließlich auch eine kleine Ausfahrt gemacht. Für den geschlossenen Verband fehlten zwar 6 weitere Teilnehmer, doch die Polizei blieb uns „treu“.
Und ganz sicher hat die Critical Mass den Verkehrskollaps in der Innenstadt am Freitag nicht verursacht
.
Das besorgt der motorisierte Verkehr ganz von alleine. Und das soll normal sein?!

Kommentare:

  1. Da ich eh schon den ganzen Winter täglich 6 km (Schnee hin, Schnee her) zur Arbeit und zurück radele, bin ich nächstes Mal dabei, versprochen! (beim letzten Termin war ich übers WE weg). Die CM sollte doch zu knacken sein... Gruß – Hollie

    AntwortenLöschen
  2. Hollie, danke und allzeit gute Fahrt, weiter geht’s! CM und Stadtradeln werden dieses Jahr großartig, machen Spaß! Die Meinungsunterschiede mit der Polizei tun der Sache keinen Abbruch.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Beitrag und allzeit gute Fahrt im "Faradies".